Familienpolitik

Diskussionen über Familienpolitik in Österreich und Europa
It is currently 18.12.2017, 14:51

All times are UTC + 1 hour [ DST ]




Post new topic Reply to topic  [ 1 post ] 
Author Message
 Post subject: 2015/16
PostPosted: 22.10.2015, 22:36 
Offline
Site Admin

Joined: 28.08.2006, 08:49
Posts: 1251
Location: Österreich/Austria
3. Okt. 2015 - Gruppenbildung

Vorstellen
Gruppenregeln
- ausreden lassen, nicht beleidigen oder verspotten, pünktlich und verlässlich sein, Geheimnisse bewahren
Firmerhebungsblatt besprochen
Nächste Termine:
- 4. Oktober, Familienmesse
- 17. Oktober, Wallfahrt nach Adlwang - Ouvertüre zum Firmunterricht
- 31. Okt. - Nacht der 1000 Lichter
- nächste Gruppenstunde am 21. Nov. ab 10 Uhr


Wallfahrt nach Adlwang - Ouvertüre zum Firmunterricht


23. Okt.

Wir haben bei unserer Wallfahrt nach Adlwang einen großen Bogen gespannt:
Von der Erschaffung der Welt bis zur Auferstehung Jesu und der Spendung des Heiligen Geistes.
Das war eine Ouvertüre zum ganzen Firmunterricht.
http://www.familienpolitik.eu/viewtopic.php?f=40&t=2102

Bei unserer nächsten Gruppenstunde am 21. Nov. ab 10 Uhr wollen wir uns mit der faszinierenden Person Jesu befassen.
Zur Vorbereitung werde ich euch Anregungen schicken.
Wir beginnen mit dem Bericht über den zwölfjährigen Jesus im Tempel:
https://de.wikipedia.org/wiki/Der_zw%C3 ... _im_Tempel

Er war also damals genau in eurem Alter. In der Hl. Schrift steht dazu:
"Nach drei Tagen fanden sie ihn im Tempel; er saß mitten unter den Lehrern, hörte ihnen zu und stellte Fragen."

Das musst du dir bildlich vorstellen:
Du machst eine Wallfahrt, meinetwegen nach Wien in den Stephansdom. Deine Eltern fahren schon mit der U-Bahn zum Bahnhof, du bleibst im Dom und diskutierst mit den Theologieprofessoren und mit dem Kardinal. Und diese hochstudierten und gescheiten Leute wundern sich, was du alles weißt und welche Fragen du stellst.

Im Lukasevangelium kannst du das hier nachlesen:
http://www.uibk.ac.at/theol/leseraum/bibel/lk2.html
______________________________________________

Die Freunde Jesu:
Mt 12,50; Mt 19, 13-15; Mt 18,1-4; Lk 19,48



26. Okt.

Wir bereiten uns auf die nächste Gruppenstunde am 21. Nov. ab 10 Uhr in "kleinen Häppchen" vor.
Zuerst wollen wir uns mit den Freunden Jesu befassen. Lest z.B. diese Stelle in der Hl. Schrift:
Mt 12,46-50 - von den wahren Verwandten Jesu:
http://www.uibk.ac.at/theol/leseraum/bibel/mt12.html
_______________________________________________

27. Okt.

Heute geht es um die Kinder:
Mt 19, 13-15:
http://www.uibk.ac.at/theol/leseraum/bibel/mt19.html
_______________________________________________

28. Okt.

Heute stellt Jesus beim Rangstreit der Jünger die Kinder als Vorbild hin:
Mt 18,1-4:
http://www.uibk.ac.at/theol/leseraum/bibel/mt18.html
_______________________________________________

29. Okt.

Heute erleben wir einen zornigen Jesus bei der Tempelreinigung und ... das ganze Volk hing an ihm und hörte ihn gern.
Lk 19,45-48:
http://www.uibk.ac.at/theol/leseraum/bibel/lk19.html
_______________________________________________

Jesus lehrt

3. Nov.

Die folgenden Stellen beschreiben, wie Jesus gelehrt hat:
Der wohl bekannteste Abschnitt ist jener über die Bergpredigt:

Mt (Matthäusevangelium), Kapitel 5

http://www.uibk.ac.at/theol/leseraum/bibel/mt5.html
Die Seligpreisungen
Vom Salz der Erde und vom Licht der Welt
Vom Gesetz und von den Propheten
Vom Töten und von der Versöhnung
Vom Ehebruch und von der Ehescheidung
Vom Schwören, von der Vergeltung, von der Liebe zu den Feinden

Mt 4,17; Mt 4,23; Mt 6,7-15; Mt 7,28-29; Lk 8,1
_______________________________________________


Jesus heilt und erweckt Tote zum Leben

5. Nov.

Bei den folgenden Abschnitten in der Hl. Schrift geht es um:
"Jesus heilt und erweckt Tote zum Leben."
==============================

Ihr könnt die Schriftstellen entweder im Internet finden, z.B. hier:
http://www.uibk.ac.at/theol/leseraum/bibel/

Oder ihr nehmt einfach eine Bibel zur Hand und blättert darin.

Mt 8,14-17; Mt 9,18-26; Mt 9, 27-31; Mt 12,15; Lk 8, 49-56; Lk 7, 11-17; Jo 11,1-44; Lk 8,26ff
_______________________________________________


Jesus ist der Herr über die Naturkräfte

7. Nov.

Diesmal geht es um:
"Jesus ist der Herr über die Naturkräfte."
=========================

Ihr könnt die Schriftstellen entweder im Internet finden, z.B. hier:
http://www.uibk.ac.at/theol/leseraum/bibel/

Oder ihr nehmt einfach eine Bibel zur Hand und blättert darin.
Mt 8, 23-27; Mt 14,22-32; Lk 8,22-25
_______________________________________________

Jesus verkündet das Reich Gottes

9. Nov.

Ganz wichtig - die Botschaft Jesu vom REICH GOTTES.
========================================

http://www.uibk.ac.at/theol/leseraum/bibel/
oder einfach Bibel zur Hand nehmen und diese Stellen nachschlagen:

Mt 9,35; Mt 13,31-33; Mt 13,44-49; Mt 22,1-13; Lk 18,15-17
_______________________________________________


Wer war Jesus?

11. Nov.

Die Antworten auf die Frage,
wer Jesus war, könnt ihr hier finden:
======================

http://www.uibk.ac.at/theol/leseraum/bibel/
Oder nehmt einfach die Bibel zur Hand, schlagt sie bei diesen Stellen auf und lest:

Mt 3,17; Mt 14,33; Mt 16,16; Jo 1,29; Jo 1,36; Jo 1,49; Jo 6,67-69
_______________________________________________


13. Nov.

Wie bezeichnete Jesus sich selbst?
==================================

Hier findet ihr die berühmten "Ich-bin-Worte" Jesu.

Wir haben sie bei unserer Wallfahrt am 17. Oktober auch schon besprochen.

Jo 5-17-18; Jo 6,35; Jo 6,51; Jo 8,12; Jo 15,1; Jo 10,11; Jo 10,30
Jo 8,58, Jesu Selbstzeugnis
Jesus erwiderte ihnen:
"Amen, amen, ich sage euch: Noch ehe Abraham wurde, bin ich."


15. Nov.

Wozu kam Jesus in die Welt?
====================

Bitte ruft diese Seite auf:
http://www.uibk.ac.at/theol/leseraum/bibel/
oder nehmt die Bibel zur Hand und sucht diese Stellen:

Lk 4,43; Lk 17,21 – Predigt vom Reich Gottes
Mt 5,17 – … um das Gesetz zu vollenden
Jo, 10,30 – Ich und der Vater sind eins.

_______________________________________________
17. Nov.

Schlüsselworte
=========================

Diese Abschnitte in der Hl. Schrift halte ich für besonders wichtig.
Bitte lest das aufmerksam, macht euch Gedanken dazu und prägt euch das ein:

Mt 22,37-40 – Doppelgebot der Gottes- und Nächstenliebe
==============================================================

Jesus aber antwortete ihm: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«.
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten.

Lk 6,27-36 – … Goldene Regel ….
=====================================

“Behandelt die Menschen so, wie ihr selbst von ihnen behandelt sein wollt.“

Mt 6,33 – Suchet zuerst das Reich Gottes
=============================================
„Euch soll es zuerst um Gottes Reich und um seine Gerechtigkeit gehen, dann wird er euch alles Übrige dazugeben.“
_______________________________________________


Feinde Jesu


19. Nov.

Jesus hatte auch Feinde.
=====================

Hier einige Bibelstellen zur Auswahl:

Mt 22,15;
http://www.uibk.ac.at/theol/leseraum/bibel/mt22.html

Die Frage nach der kaiserlichen Steuer
==============================
Damals kamen die Pharisäer zusammen und beschlossen, Jesus mit einer Frage eine Falle zu stellen....
Sag uns also: Ist es nach deiner Meinung erlaubt, dem Kaiser Steuer zu zahlen, oder nicht?
Jesus aber erkannte ihre böse Absicht und sagte: Ihr Heuchler, warum stellt ihr mir eine Falle?
Zeigt mir die Münze, mit der ihr eure Steuern bezahlt! Da hielten sie ihm einen Denar hin.
Er fragte sie: Wessen Bild und Aufschrift ist das?
Sie antworteten: Des Kaisers. Darauf sagte er zu ihnen: So gebt dem Kaiser, was dem Kaiser gehört, und Gott, was Gott gehört!
Als sie das hörten, waren sie sehr überrascht, wandten sich um und gingen weg.

Mt 16,6;
http://www.uibk.ac.at/theol/leseraum/bibel/mt16.html

Mt 21,12-17;
http://www.uibk.ac.at/theol/leseraum/bibel/mt21.html

usw. - ihr könnt auch einfach googeln....
Mt 23,13ff; Mt 26,3-5; Lk 19,47-48

Und bitte nicht vergessen - unser nächstes Treffen:
21. November, 10 Uhr, Pfarrheim.
*****************************************
Bitte nehmt die Hl. Schrift (Neues Testament) mit.
_______________________________________________


21. November, 10 Uhr - Firmunterricht in der Gruppe

Lied: Kommt herbei, singt dem Herrn
https://www.youtube.com/watch?v=XNWBtD3VkdM (Steinbach a.d. Steyr) oder https://www.youtube.com/watch?v=qDTUKrdaUZc

Schriftstelle Lk 2,41-51
Lk 2,41 Die Eltern Jesu gingen jedes Jahr zum Paschafest nach Jerusalem.
Lk 2,42 Als er zwölf Jahre alt geworden war, zogen sie wieder hinauf, wie es dem Festbrauch entsprach.
Lk 2,43 Nachdem die Festtage zu Ende waren, machten sie sich auf den Heimweg. Der junge Jesus aber blieb in Jerusalem, ohne dass seine Eltern es merkten.
Lk 2,44 Sie meinten, er sei irgendwo in der Pilgergruppe, und reisten eine Tagesstrecke weit; dann suchten sie ihn bei den Verwandten und Bekannten.
Lk 2,45 Als sie ihn nicht fanden, kehrten sie nach Jerusalem zurück und suchten ihn dort.
Lk 2,46 Nach drei Tagen fanden sie ihn im Tempel; er saß mitten unter den Lehrern, hörte ihnen zu und stellte Fragen.
Lk 2,47 Alle, die ihn hörten, waren erstaunt über sein Verständnis und über seine Antworten.
Lk 2,48 Als seine Eltern ihn sahen, waren sie sehr betroffen und seine Mutter sagte zu ihm: Kind, wie konntest du uns das antun? Dein Vater und ich haben dich voll Angst gesucht.
Lk 2,49 Da sagte er zu ihnen: Warum habt ihr mich gesucht? Wusstet ihr nicht, dass ich in dem sein muss, was meinem Vater gehört?
Lk 2,50 Doch sie verstanden nicht, was er damit sagen wollte.
Lk 2,51 Dann kehrte er mit ihnen nach Nazaret zurück und war ihnen gehorsam. Seine Mutter bewahrte alles, was geschehen war, in ihrem Herzen.

Schriftstelle Lk 8,40-56 - Heilung der Tochter des Jairus und der blutflüssigen Frau
Lk 8,40 Als Jesus (ans andere Ufer) zurückkam, empfingen ihn viele Menschen; sie hatten alle schon auf ihn gewartet.
Lk 8,41 Da kam ein Mann namens Jaïrus, der Synagogenvorsteher war. Er fiel Jesus zu Füßen und bat ihn, in sein Haus zu kommen.
Lk 8,42 Denn sein einziges Kind, ein Mädchen von etwa zwölf Jahren, lag im Sterben. Während Jesus auf dem Weg zu ihm war, drängten sich die Menschen um ihn und erdrückten ihn beinahe.
Lk 8,43 Darunter war eine Frau, die schon seit zwölf Jahren an Blutungen litt und bisher von niemand geheilt werden konnte.
Lk 8,44 Sie drängte sich von hinten an ihn heran und berührte den Saum seines Gewandes. Im gleichen Augenblick kam die Blutung zum Stillstand.
Lk 8,45 Da fragte Jesus: Wer hat mich berührt? Als alle es abstritten, sagten Petrus und seine Gefährten: Meister, die Leute drängen sich doch von allen Seiten um dich und erdrücken dich fast.
Lk 8,46 Jesus erwiderte: Es hat mich jemand berührt; denn ich fühlte, wie eine Kraft von mir ausströmte.
Lk 8,47 Als die Frau merkte, dass sie es nicht verheimlichen konnte, kam sie zitternd zu ihm, fiel vor ihm nieder und erzählte vor allen Leuten, warum sie ihn berührt hatte und wie sie durch die Berührung sofort gesund geworden war.
Lk 8,48 Da sagte er zu ihr: Meine Tochter, dein Glaube hat dir geholfen. Geh in Frieden!
Lk 8,49 Während Jesus noch redete, kam einer, der zum Haus des Synagogenvorstehers gehörte, und sagte (zu Jaïrus): Deine Tochter ist gestorben. Bemüh den Meister nicht länger!
Lk 8,50 Jesus hörte es und sagte zu Jaïrus: Sei ohne Furcht; glaube nur, dann wird sie gerettet.
Lk 8,51 Als er in das Haus ging, ließ er niemand mit hinein außer Petrus, Johannes und Jakobus und die Eltern des Mädchens.
Lk 8,52 Alle Leute weinten und klagten über ihren Tod. Jesus aber sagte: Weint nicht! Sie ist nicht gestorben, sie schläft nur.
Lk 8,53 Da lachten sie ihn aus, weil sie wussten, dass sie tot war.
Lk 8,54 Er aber fasste sie an der Hand und rief: Mädchen, steh auf!
Lk 8,55 Da kehrte das Leben in sie zurück und sie stand sofort auf. Und er sagte, man solle ihr etwas zu essen geben.
Lk 8,56 Ihre Eltern aber waren außer sich. Doch Jesus verbot ihnen, irgend jemand zu erzählen, was geschehen war.

Lied: Ich möcht´, dass einer mit mir geht
https://www.youtube.com/watch?v=8TEaPum-SCw

Schriftstelle Jo 11,1-53 - Tod und Auferweckung des Lazarus und Tötungsbeschluss gegen Jesus

Joh 11,1 Ein Mann war krank, Lazarus aus Betanien, dem Dorf, in dem Maria und ihre Schwester Marta wohnten.
Joh 11,2 Maria ist die, die den Herrn mit Öl gesalbt und seine Füße mit ihrem Haar abgetrocknet hat; deren Bruder Lazarus war krank.
Joh 11,3 Daher sandten die Schwestern Jesus die Nachricht: Herr, dein Freund ist krank.
Joh 11,4 Als Jesus das hörte, sagte er: Diese Krankheit wird nicht zum Tod führen, sondern dient der Verherrlichung Gottes: Durch sie soll der Sohn Gottes verherrlicht werden.
Joh 11,5 Denn Jesus liebte Marta, ihre Schwester und Lazarus.
Joh 11,6 Als er hörte, dass Lazarus krank war, blieb er noch zwei Tage an dem Ort, wo er sich aufhielt.
Joh 11,7 Danach sagte er zu den Jüngern: Lasst uns wieder nach Judäa gehen.
Joh 11,8 Die Jünger entgegneten ihm: Rabbi, eben noch wollten dich die Juden steinigen und du gehst wieder dorthin?
Joh 11,9 Jesus antwortete: Hat der Tag nicht zwölf Stunden? Wenn jemand am Tag umhergeht, stößt er nicht an, weil er das Licht dieser Welt sieht;
Joh 11,10 wenn aber jemand in der Nacht umhergeht, stößt er an, weil das Licht nicht in ihm ist.
Joh 11,11 So sprach er. Dann sagte er zu ihnen: Lazarus, unser Freund, schläft; aber ich gehe hin, um ihn aufzuwecken.
Joh 11,12 Da sagten die Jünger zu ihm: Herr, wenn er schläft, dann wird er gesund werden.
Joh 11,13 Jesus hatte aber von seinem Tod gesprochen, während sie meinten, er spreche von dem gewöhnlichen Schlaf.
Joh 11,14 Darauf sagte ihnen Jesus unverhüllt: Lazarus ist gestorben.
Joh 11,15 Und ich freue mich für euch, dass ich nicht dort war; denn ich will, dass ihr glaubt. Doch wir wollen zu ihm gehen.
Joh 11,16 Da sagte Thomas, genannt Didymus (Zwilling), zu den anderen Jüngern: Dann lasst uns mit ihm gehen, um mit ihm zu sterben.

Die Auferweckung des Lazarus als Zeichen

Joh 11,17 Als Jesus ankam, fand er Lazarus schon vier Tage im Grab liegen.
Joh 11,18 Betanien war nahe bei Jerusalem, etwa fünfzehn Stadien entfernt.
Joh 11,19 Viele Juden waren zu Marta und Maria gekommen, um sie wegen ihres Bruders zu trösten.
Joh 11,20 Als Marta hörte, dass Jesus komme, ging sie ihm entgegen, Maria aber blieb im Haus.
Joh 11,21 Marta sagte zu Jesus: Herr, wärst du hier gewesen, dann wäre mein Bruder nicht gestorben.
Joh 11,22 Aber auch jetzt weiß ich: Alles, worum du Gott bittest, wird Gott dir geben.
Joh 11,23 Jesus sagte zu ihr: Dein Bruder wird auferstehen.
Joh 11,24 Marta sagte zu ihm: Ich weiß, dass er auferstehen wird bei der Auferstehung am Letzten Tag.
Joh 11,25 Jesus erwiderte ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt,
Joh 11,26 und jeder, der lebt und an mich glaubt, wird auf ewig nicht sterben. Glaubst du das?
Joh 11,27 Marta antwortete ihm: Ja, Herr, ich glaube, dass du der Messias bist, der Sohn Gottes, der in die Welt kommen soll.
Joh 11,28 Nach diesen Worten ging sie weg, rief heimlich ihre Schwester Maria und sagte zu ihr: Der Meister ist da und lässt dich rufen.
Joh 11,29 Als Maria das hörte, stand sie sofort auf und ging zu ihm.
Joh 11,30 Denn Jesus war noch nicht in das Dorf gekommen; er war noch dort, wo ihn Marta getroffen hatte.
Joh 11,31 Die Juden, die bei Maria im Haus waren und sie trösteten, sahen, dass sie plötzlich aufstand und hinausging. Da folgten sie ihr, weil sie meinten, sie gehe zum Grab, um dort zu weinen.
Joh 11,32 Als Maria dorthin kam, wo Jesus war, und ihn sah, fiel sie ihm zu Füßen und sagte zu ihm: Herr, wärst du hier gewesen, dann wäre mein Bruder nicht gestorben.
Joh 11,33 Als Jesus sah, wie sie weinte und wie auch die Juden weinten, die mit ihr gekommen waren, war er im Innersten erregt und erschüttert.
Joh 11,34 Er sagte: Wo habt ihr ihn bestattet? Sie antworteten ihm: Herr, komm und sieh!
Joh 11,35 Da weinte Jesus.
Joh 11,36 Die Juden sagten: Seht, wie lieb er ihn hatte!
Joh 11,37 Einige aber sagten: Wenn er dem Blinden die Augen geöffnet hat, hätte er dann nicht auch verhindern können, dass dieser hier starb?
Joh 11,38 Da wurde Jesus wiederum innerlich erregt und er ging zum Grab. Es war eine Höhle, die mit einem Stein verschlossen war.
Joh 11,39 Jesus sagte: Nehmt den Stein weg! Marta, die Schwester des Verstorbenen, entgegnete ihm: Herr, er riecht aber schon, denn es ist bereits der vierte Tag.
Joh 11,40 Jesus sagte zu ihr: Habe ich dir nicht gesagt: Wenn du glaubst, wirst du die Herrlichkeit Gottes sehen?
Joh 11,41 Da nahmen sie den Stein weg. Jesus aber erhob seine Augen und sprach: Vater, ich danke dir, dass du mich erhört hast.
Joh 11,42 Ich wusste, dass du mich immer erhörst; aber wegen der Menge, die um mich herum steht, habe ich es gesagt; denn sie sollen glauben, dass du mich gesandt hast.
Joh 11,43 Nachdem er dies gesagt hatte, rief er mit lauter Stimme: Lazarus, komm heraus!
Joh 11,44 Da kam der Verstorbene heraus; seine Füße und Hände waren mit Binden umwickelt, und sein Gesicht war mit einem Schweißtuch verhüllt. Jesus sagte zu ihnen: Löst ihm die Binden und lasst ihn weggehen!

Der Tötungsbeschluss des Hohen Rates - Das prophetische Wort des Hohenpriesters

Joh 11,45 Viele der Juden, die zu Maria gekommen waren und gesehen hatten, was Jesus getan hatte, kamen zum Glauben an ihn.
Joh 11,46 Aber einige von ihnen gingen zu den Pharisäern und berichteten ihnen, was er getan hatte.
Joh 11,47 Da beriefen die Hohenpriester und die Pharisäer eine Versammlung des Hohen Rates ein. Sie sagten: Was sollen wir tun? Dieser Mensch tut viele Zeichen.
Joh 11,48 Wenn wir ihn gewähren lassen, werden alle an ihn glauben. Dann werden die Römer kommen und uns die heilige Stätte und das Volk nehmen.
Joh 11,49 Einer von ihnen, Kajaphas, der Hohepriester jenes Jahres, sagte zu ihnen: Ihr versteht überhaupt nichts.
Joh 11,50 Ihr bedenkt nicht, dass es besser für euch ist, wenn ein einziger Mensch für das Volk stirbt, als wenn das ganze Volk zugrunde geht.
Joh 11,51 Das sagte er nicht aus sich selbst; sondern weil er der Hohepriester jenes Jahres war, sagte er aus prophetischer Eingebung, dass Jesus für das Volk sterben werde.
Joh 11,52 Aber er sollte nicht nur für das Volk sterben, sondern auch, um die versprengten Kinder Gottes wieder zu sammeln.
Joh 11,53 Von diesem Tag an waren sie entschlossen, ihn zu töten.

Lied: Atme in uns, Hl. Geist,
https://www.youtube.com/watch?v=e4dcJnNYT7Q oder https://www.youtube.com/watch?v=lUXJh9Xhm28

______________________________________________________

Jesus - ein Genie; die Kirche - ein JESUS-FAN-KLUB

22. Nov.

Ich hoffe ich konnte meine Begeisterung für Jesus etwas hinüberbringen. Er war wirklich ein Genie, ein großartiger und liebenswerter Mensch, ja mehr noch, er war Gott in Menschengestalt.
Und die Kirche ist eigentlich ein "JESUS-FAN-KLUB".

Ich empfehle euch diese Seite im Internet öfters aufzurufen, am besten am PC zuhause:
http://evangeliumtagfuertag.org/M/DE/
Lesung und Evangelium könnt ihr da auch anhören (für Lesemuffel gut geeignet).

Gut ist auch diese Seite:
http://www.gotteswort.ch/
Da findet ihr auch Bilder, weitere Erklärungen usw.
Schaut einfach einmal nach.....


Spannende Lesung und ernste Vorhersagen

25. Nov.

In den Lesungen von heute, die ihr hier http://evangeliumtagfuertag.org/main.ph ... e=20151125
ansehen oder anhören könnt, geht es um die Zukunft.
Dem mächtigsten Mann sagt Daniel das Ende seiner Herrschaft voraus. Ähnlich wäre es, wenn heute jemand dem Präsidenten der USA sagte:
"Die Macht der USA wird zerbröseln."

Zwar ernst, aber auch tröstlich, wenn es im Evangelium heißt:
".... denn ich werde euch die Worte und die Weisheit eingeben, so dass alle eure Gegner nicht dagegen ankommen und nichts dagegen sagen können."

JESUS verspricht uns also den Hl. Geist, der uns in entscheidenden Momenten die richtigen Worte eingeben wird.
Der Hl. Geist, den ihr in der Firmung empfangen sollt, wird uns helfen.

Dazu passt übrigens die Lebensbeschreibung der Hl. Katharina, deren Gedenktag der 25. November ist:
"Der Kaiser bot fünfzig Philosophen gegen sie auf, die aber alle nichts ausrichteten und dafür verbrannt wurden."
http://evangeliumtagfuertag.org/main.ph ... d=231&fd=0


VATER UNSER

29. Nov. ff

In der kommenden Woche möchte ich mit euch das VATER UNSER gründlich bedenken. Wir beginnen mit:
VATER UNSER IM HIMMEL.

Was bedeutet das?
Gott ist wie ein Vater.....


Heute (Dienstag) zu bedenken:
GEHEILIGT WERDE DEIN NAME!

Mittwoch:
DEIN REICH KOMME!


Donnerstag:
DEIN WILLE GESCHEHE,
WIE IM HIMMEL - SO AUF ERDEN!


Freitag:
UNSER TÄGLICHES BROT GIB UNS HEUTE!


Samstag:
UND VERGIB UNS UNSERE SCHULD, WIE AUCH WIR VERGEBEN UNSERN SCHULDIGERN!


Am Sonntag wollte ich euch auch etwas schicken, leider ist es nicht gelungen.
Hier nachträglich - heute, Montag/Zwickeltag sollte ja Zeit zum Nachholen sein 8) .

Wir führen unser Nachdenken über das erste und wichtigste Gebet der Christen,
das Jesus selber uns gelehrt hat, zu Ende mit:
UND FÜHRE UNS NICHT IN VERSUCHUNG,
SONDERN ERLÖSE UNS VON DEM BÖSEN!

Und dann empfehle ich euch, weitere Gedanken zum VATER UNSER hier nachzulesen:
viewtopic.php?f=40&t=1983


7./8. Dezember

Am 8. Dezember befassen wir uns mit dem zweitwichtigsten Gebet für katholische Christen,
dem Gegrüßet seist du, Maria.
Das passt auch gut zum Fest der Unbefleckten Empfängnis Mariens.

Lk 1,28 - Gruß des Engels bei der Verkündigung:
Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir.
Lk 1,42 - Gruß Elisabeths an Maria bei ihrem Besuch:
Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus.
Dazu unsere Bitten an Maria, die Mutter Jesu:
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen.

Wenn wir Jesus "Mutter Gottes" nennen, so ist das eine gewaltige theologische Aussage.
Maria ist die Mutter von Jesus.
Jesus Christus ist der Sohn Gottes und gleichzeitig Gott selbst.
Daher dürfen wir Maria als "MUTTER GOTTES" bezeichnen.

Eine gute Vorbereitung auf das Fest ist mit diesen Links möglich:
http://evangeliumtagfuertag.org/M/DE/
oder:
http://www.gotteswort.ch/?id=1000&datum=08.12.2015&


9./10. Dezember

Ihr habt in den vergangenen Tagen unsere beiden Hauptgebete gründlich bedacht.
Ich empfehle euch (vielleicht macht ihr das ohnehin schon):

Morgengebet:
Genügt auch ganz kurz (meistens werdet ihr es eilig haben), z.B. "In Gottes Namen fange ich den Tag an."
Oder "Danke für diesen Morgen, danke für den neuen Tag."

Mittags:
Vater unser im Himmel, ....

Am Abend:
Besprecht mit Gott den ganzen Tag. Vor allem sollt ihr danken für alles.
Bedenkt: Nichts ist selbstverständlich.
Bittet auch um Verzeihung für Fehler, die euch passiert sind.
Zum Abschluss betet andächtig (nicht herunterleiern!):
Vater unser im Himmel, ....
Gegrüßet seist du Maria....


12./13. Dezember

Heute/Samstag ist Gedenktag Unserer Lieben Frau in Guadalupe.
Die beeindruckende Geschichte der Erscheinung und des Bildes der Jungfrau Maria auf dem Mantel des Indios Juan Diego (indianischer Name Cuauhtlatoatzin=der wie ein Adler spricht) findet ihr hier:
http://evangeliumtagfuertag.org/main.ph ... d=341&fd=1
Im Firmunterricht werden wir darüber noch reden.

Für Sonntag seid ihr wieder herzlich eingeladen, unser Gedächtnis an Jesu Wirken, Tod und Auferstehung in der Kirche mit den Freunden Jesu zu feiern.
Die Lesungen vom Sonntag könnt ihr hier nachlesen, wenn ihr euch vorbereiten wollt oder gar verhindert seid:
http://evangeliumtagfuertag.org/M/DE/


17./18. Dezember

Noch 6 Tage bis zum Hl. Abend,
noch 7 Tage bis zum Christtag.
Für diese Tage empfehle ich eine geistliche Übung:

Sucht euch einige ruhige Minuten im Tagesablauf aus
und betet für eure Lieben,
also eure Eltern, Geschwister, Freunde.
Und wenn ihr jemanden nicht besonders leiden könnt,
dann betet gerade für diese Person.
Betet ganz persönlich mit Dank und Bitte.
Es können durch solche Gebete kleine Wunder geschehen,
ihr müsst nur aufmerksam sein
und achtsam miteinander umgehen.
Alles Gute und Gottes Segen!


6./7. Jänner 2016

Am 16. Jänner um 10 Uhr werden wir zur nächsten Firmvorbereitung im Pfarrheim zusammenkommen.
Es soll, nachdem wir uns intensiv mit Jesus Christus auseinandergesetzt haben, um den Hl. Geist gehen.
Ich werde euch dazu in den nächsten Tagen wieder einige Hinweise schicken.

Heute erinnere ich an das, was ich euch am 9. Dez. über die täglichen Gebetszeiten geschickt habe.
3x am Tag an Gott denken, das sollte drin sein und hilft uns, den Alltag besser zu bewältigen.


8. Jänner 2016

Heute denken wir an den Kreuzestod Jesu - Voraussetzung für seine Auferstehung und die Sendung des Hl. Geistes.
Ähnlich wie Maximilian Kolbe sein Leben für Josef Gawoniczek geopfert hat. Der sollte im Hungerbunker des KZ sterben. Maximilian Kolbe hat seinen Platz eingenommen und dem Familienvater Josef G. so das Leben gerettet. Ähnlich haben sich Mütter, bei denen Krebs während der Schwangerschaft festgestellt wurde, entschieden, ihr Leben für das Leben ihres Kindes zu opfern.
Und Jesus hat sein Leben für uns alle, für dich und mich, für alle Menschen aller Zeiten hingegeben.
Das ist ein Glaubensgeheimnis, das nicht leicht zu verstehen ist, aber versuchen wir es!


9./10. Jänner 2016

An jedem Sonntag feiern wir die Auferstehung Jesu Christi.
Wäre Jesus nicht auferstanden und im Grab geblieben, dann wäre uns die Mitte unseres Glaubens genommen.

Von der Auferstehung gibt es übrigens einen überzeugenden Beweis, den wir heute noch anschauen können:
Das TURINER GRABTUCH. Wer sich darüber genauer informieren will, kann im Internet auf youtube einen ersten Eindruck gewinnen:
https://www.youtube.com/watch?v=cHxuhD-K6vs
[newTabUrlhttps://www.youtube.com/watch?v=cHxuhD-K6vs=]Turiner Grabtuch auf youtube[/newTabUrl]


11. Jänner 2016

Heute gebe ich euch nur 1 Satz aus den Abschiedsreden Jesu an die Jünger zu bedenken,
und der hat mit dem Hl. Geist zu tun:

Der Beistand aber, der Heilige Geist, den der Vater in meinem Namen senden wird, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe. (Joh 14,26)


12. Jänner 2016

Heute kommt der Satz zum Nachdenken auch aus dem Johannesevangelium Kap. 14, Vers 16:
Und ich werde den Vater bitten und er wird euch einen anderen Beistand geben, der für immer bei euch bleiben soll.


13. Jänner 2016

Joh 14,23:
Wenn jemand mich liebt, wird er an meinem Wort festhalten; mein Vater wird ihn lieben und wir werden zu ihm kommen und bei ihm wohnen.
Gemeint ist mit "wir":
Vater, Sohn und Hl. Geist.


14. Jänner 2016

Bitte schaut euch zur Vorbereitung auf Samstag, 16. Jänner ab 10 Uhr diese beiden Stellen im NT an
(ein großer Gegensatz im Verhalten von Petrus von Feigling zu tapfer und selbstbewusst):

Mt 26, 69-75, also Matthäusevangelium 26. Kap., Verse 69-75
http://www.uibk.ac.at/theol/leseraum/bibel/mt26.html

Apg2, 1-36, also Apostelgeschichte 2, Kap., Verse 1-36
http://www.uibk.ac.at/theol/leseraum/bibel/apg2.html


15. Jänner 2016

Bitte nehmt morgen ins Pfarrheim zu unserem Treffen ab 10 Uhr mit:
NT (Neues Testament)
20,-- Euro für das Firmvorbereitungsbuch und versch. Kosten



16. Jänner, 10 Uhr - Firmunterricht in der Gruppe

Lied: Danke für diesen guten Morgen...
https://www.youtube.com/watch?v=vBjryOuXXlk

Wenn einer für einen anderen stirbt - Beispiel Maximilian Kolbe im YOUCAT Firmbuch S. 42 und 43
Und Jesus ist für uns alle gestorben, für dich, für mich, für jeden von uns!
Nachzulesen im YOUCAT Firmbuch auf den Seiten 44 und 45.

Auferstehung Jesu Christi besprochen - das Turiner Grabtuch kann unseren Glauben daran stärken.
Auf youtube können wir eine gute Darstellung darüber ansehen und anhören:
https://www.youtube.com/watch?v=cHxuhD-K6vs
Weitere Gedanken zur Auferstehung (Comeback Jesu) finden wir im YOUCAT Firmbuch Seiten 44-55.

Nach einer kurzen Pause ging es weiter mit dem Lied
Ich möcht, dass einer mit mir geht
https://www.youtube.com/watch?v=8TEaPum-SCw
Bibelarbeit - Gegenüberstellung von Petrus, als er feig war und verleugnete, zu Jesus zu gehören, dagegen war er tapfer nach der Auferstehung und nach der Ausgießung des Hl. Geistes:
Mt 26, 69-75, also Matthäusevangelium, Kapitel 26, Verse 69-75
Apg 5, 27ff, also Apostelgeschichte, 5. Kap., Verse 27 und folgende
Apg 2, 1-36

Lied: Atme in uns, Heiliger Geist zum Abschluss
https://www.youtube.com/watch?v=e4dcJnNYT7Q oder https://www.youtube.com/watch?v=lUXJh9Xhm28

Den nächsten Termin im Februar können wir erst Anfang Februar ausmachen, weil einige private Termine noch nicht feststehen.


18/19. Jänner 2016

Ich schicke das Lied Atme in uns, Heiliger Geist nochmals.
Und hier könnt ihr es am PC zuhause anhören:
https://www.youtube.com/watch?v=e4dcJnNYT7Q oder https://www.youtube.com/watch?v=lUXJh9Xhm28

Und das Video zum Turiner Grabtuch empfehle ich euch auch nochmals:
https://www.youtube.com/watch?v=cHxuhD-K6vs


23. Jänner 2016

Zur Vorbereitung auf den Sonntag schicke ich euch den Hinweis auf
Evangelium Tag für Tag:
http://evangeliumtagfuertag.org/main.ph ... e=20160123

Und hier das Evangelium aus Lukas:
Evangelium nach Lukas 1,1-4.4,14-21.

Schon viele haben es unternommen, einen Bericht über all das abzufassen, was sich unter uns ereignet und erfüllt hat.
Dabei hielten sie sich an die Überlieferung derer, die von Anfang an Augenzeugen und Diener des Wortes waren.
Nun habe auch ich mich entschlossen, allem von Grund auf sorgfältig nachzugehen, um es für dich, hochverehrter Theophilus, der Reihe nach aufzuschreiben.
So kannst du dich von der Zuverlässigkeit der Lehre überzeugen, in der du unterwiesen wurdest.
Jesus kehrte, erfüllt von der Kraft des Geistes, nach Galiläa zurück. Und die Kunde von ihm verbreitete sich in der ganzen Gegend.
Er lehrte in den Synagogen und wurde von allen gepriesen.
So kam er auch nach Nazaret, wo er aufgewachsen war, und ging, wie gewohnt, am Sabbat in die Synagoge. Als er aufstand, um aus der Schrift vorzulesen,
reichte man ihm das Buch des Propheten Jesaja. Er schlug das Buch auf und fand die Stelle, wo es heißt:
Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich den Armen eine gute Nachricht bringe; damit ich den Gefangenen die Entlassung verkünde und den Blinden das Augenlicht; damit ich die Zerschlagenen in Freiheit setze
und ein Gnadenjahr des Herrn ausrufe.
Dann schloss er das Buch, gab es dem Synagogendiener und setzte sich. Die Augen aller in der Synagoge waren auf ihn gerichtet.
Da begann er, ihnen darzulegen: Heute hat sich das Schriftwort, das ihr eben gehört habt, erfüllt.

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag!


25. Jänner 2016

Heute ist das Fest der Bekehrung des Hl. Apostels Paulus.
An ihm können wir das Wirken des Hl. Geistes auch sehr gut beobachten.
Saulus verabscheute die Christen, die einen gekreuzigten Messias verehrten. Das Erlebnis vor den Toren von Damaskus bedeutete für ihn eine völlige Wende und machte ihn - durch die Kraft des Hl. Geistes - zum Paulus.
http://evangeliumtagfuertag.org/main.ph ... d=114&fd=1
Nachzulesen auch hier:
Apostelgeschichte 9,1-22.


28. Jänner 2016

Beim Vorstellgottesdienst singen wir wahrscheinlich dieses Lied:
Herr, dein Name sei erhöht https://www.youtube.com/watch?v=USadwpgxbxI
Es ist im Prinzip ein Liebeslied an Jesus Christus und passt recht gut dem, was wir zuletzt besprochen haben.
Bitte horcht euch das Lied an, am besten mehrfach.


31. Jänner 2016

Wir haben uns in der Firmvorbereitung vor allem mit der faszinierenden Person Jesus Christus befasst und zuletzt auch mit der Wirkung des Hl. Geistes.
Bitte lest dazu im YOUCAT Firmbuch aufmerksam die Seiten 56 - 66 das Kapitel
"FORSCHUNGSREISE ZUM HEILIGEN GEIST".

Bei unserem nächsten Treffen möchte ich mit euch darüber reden.
Dann machen wir uns einen zeichnerischen Überblick über unseren Glauben.
Manchen scheint alles ziemlich kompliziert, unser Glaube ist aber im Prinzip sehr einfach.

Wenn ihr euch mit dem YOUCAT Firmbuch gut vorbereitet,
haben wir auch Zeit für das Spiel, das sich vor allem Stefan gewünscht hat.


6. Februar, 10 Uhr - Firmunterricht in der Gruppe

Die 9 Früchte des Hl. Geistes lt. YOUCAT Firmbuch, Seiten 56 - 66 -
und was uns zum Hl. Geist sonst noch eingefallen ist auf einem großen Bogen Papier aufgeschrieben.

Gott und die Welt - der große Überblick von der Erschaffung der Welt/Paradies, dann Störung durch Ungehorsam;
Erlösung/Versöhnung durch Jesus Christus (Gehorsam bis zum Tod), - Aufstieg mit der Kirche zum Reich Gottes/Himmel

Schuld/Schuldeingeständnis und Reue, Versöhnung mit Gott am Beispiel David und Batseba - kurz besprochen


8. Februar 2016

Bei unserem Treffen am 6. Februar haben wir uns intensiv mit dem Hl. Geist beschäftigt,
dann einen Überblick über die gesamte Heilsgeschichte erarbeitet -
vom Paradies über
Störung durch Ungehorsam,
Entstörung/Heilung und Versöhnung mit Gott durch den Gehorsam Jesu Christi,
den Weg der Menschheit mit der Kirche und der Hilfe des Hl. Geistes
zum Endziel: Reich Gottes/Himmel.
Und das Reich Gottes ist schon mitten unter uns.

In Laufe des Februar werde ich euch verschiedene Anregungen schicken,
wie ihr dem Hl. Geist eine Landeplattform bereitet,
mit Gott im Gebet in Verbindung bleibt,
die Übersicht über unseren Glauben behaltet und festigt.
Zuletzt soll es darum gehen, Abweichungen vom Weg rasch zu korrigieren,
d.h. Fehler erkennen, zugeben, bereuen, sich mit Gott und den betroffenen Menschen wieder versöhnen.


9. Februar 2016

Vorschlag für das Morgengebet:
Guter Gott, lenke heute unser Herz und unseren Sinn, dass wir denken, reden und tun, was recht ist vor dir. AMEN.

Vorschlag für das Mittagsgebet:
VATER UNSER und GEGRÜSSET SEIST DU, MARIA.

Und Abendgebet:
Rückblick auf den Tag - was war gut, wofür kann ich dankbar sein?
Persönlich mit Gott reden, ihm auch klagen, was nicht angenehm war oder sogar schlimm.
Für alle Menschen danken, denen ich während des Tages begegnet bin, für sie beten.
Immer die Versöhnung versuchen, eigene Fehler bereuen, fremde Fehler verzeihen.
Abschließend ein andächtiges VATER UNSER.

10. Februar 2016

Gebet zum Hl. Geist aus Firmbuch, S. 62:
Komm, Heiliger Geist! Komm auch in mein Herz! Erfülle mich ganz mit deiner Freude, deinem Frieden, deiner göttlichen Kraft. Komm, wohne in mir! Mach´ es dir schön in mir. Vertreibe alle bösen Gedanken, alle Unruhe, alle Traurigkeit und Angst aus den Kammern meines Herzens. Sei du, Heiliger Geist, mein bester Freund und Berater. Führe mich, dass ich niemals von den Wegen Gottes abweiche. Sei du es, der mir Gedanken des Friedens eingibt. Tröste mich, wo ich traurig bin. Stärke mich in der Versuchung. Wärme mich, wo meine Liebe kalt zu werden droht. Mach´ du, dass ich leuchte und für andere Menschen ein Zeichen der Liebe Gottes bin.
Veni, Sancte Spiritus!


11. Februar 2016

Heute empfehle ich euch die Kleine Gebetsschule für alle, die es wirklich wollen.
Bitte lest in den nächsten Tagen aufmerksam die Seiten 70 - 77 im YOUCAT-Firmbuch.


13. Februar 2016

Ich habe ein neues Smartphone gekauft und musste es gestern/heute erst einrichten, daher gab es gestern keine Nachricht.
Wer nicht in die Sonntagsmesse gekommen ist, kann wenigstens die Texte auf http://www.evangeliumtagfuertag.org nachlesen.
Und über die Eucharistiefeier möchte ich mit euch noch bei einer Zusammenkunft reden.


15. Februar 2016

Wie geht es euch mit der Kleinen Gebetsschule für alle, die es wirklich wollen?
(Seiten 70 - 77 im YOUCAT-Firmbuch)


20. Februar 2016

Zur Vorbereitung auf den Sonntag empfehle ich euch wieder die Seite
http://www.evangeliumtagfuertag.org
Natürlich auch wieder herzliche Einladung in die Kirche zu kommen und mit dem JESUS-FAN-KLUB zu feiern.


22. Februar 2016

Schlüsselwort 1:
Doppelgebot der Gottes- und Nächstenliebe, Mt 22,37-40:
Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«.
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten.


23. Februar 2016

Schlüsselwort 2
Goldene Regel, Lk 6,27-36:
Behandelt die Menschen so, wie ihr selbst von ihnen behandelt sein wollt.“


24. Februar 2016

Schlüsselwort 3
Reich Gottes, Mt 6,33:
Euch soll es zuerst um Gottes Reich und um seine Gerechtigkeit gehen, dann wird er euch alles Übrige dazugeben.


27. Februar 2016

Zur Vorbereitung auf den Sonntag empfehle ich euch wieder die Seite
http://www.evangeliumtagfuertag.org
Natürlich auch wieder herzliche Einladung in die Kirche zu kommen und die Auferstehung Jesu Christi zu feiern.


29. Februar 2016

Bitte bereitet euch in den kommenden Tagen auf den Versöhnungstag am 5. März vor.
Lest dazu im YOUCAT-Firmbuch das Kapitel UPDATE! BEICHTEN! auf den Seiten 96 - 100.


Firmling-Paten-Nachmittag mit Bußgottesdienst am 5. März von 13.00 – 17.00 Uhr


13. März 2016

Für den Sonntag empfehle ich euch:
http://gotteswort.ch/?id=1000&datum=13.03.2016&
oder
http://evangeliumtagfuertag.org/M/DE/

Damit könnt ihr die Verbindung mit unserer Glaubensgemeinschaft ein wenig festigen.

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag, auch wenn es draußen nicht besonders freundlich ist.

Liebe Grüße
Alois
Und:
Immer zu empfehlen - unsere "Hymne" für den Firmunterricht:
Atme in uns, Heiliger Geist, wirke in uns, Heiliger Geist....


14. März 2016

Zur Vorbereitung auf unser Treffen am 22. März ab 10 Uhr bitte ich euch um zwei Dinge:
Kapitel über Eucharistie aufmerksam lesen, Seiten 86 - 95 im YOUCAT-Firmbuch.
Glaubensbekenntnis täglich einmal lesen und auch überdenken (siehe Seiten 102 und 103 im YOUCAT-Firmbuch).

Das Apostolische Glaubensbekenntnis solltet ihr zu jeder Tages- und Nachtzeit auswendig aufsagen können.
Und dazu die zwei wichtigsten Gebete, das Vater unser und das Gegrüßet seist du Maria,
aber das werdet ihr ohnehin schön können.


22. März 2016 - Treffen im Pfarrheim - letzter Firmunterricht

Lied He´s got the whole world

Eucharistie nach Youcat Firmbuch (YCFB) S. 86ff

Lied Atme in uns, Hl. Geist

Was passiert bei der Firmung nach YCFB S. 102ff
Glaubensbekenntnis besprochen


25. März 2016

Ihr seid zur Feier der Auferstehung am Samstag ab 19 Uhr 30 herzlich eingeladen.
Da könnt Ihr auch gleich die Tauferneuerung üben, die auch bei der Firmung kommen wird.
Die Auferstehungsfeier am Ostersonntag ist etwas kürzer.
Beide Gottesdienste werden durch den Kirchenchor schön gestaltet sein.


Vorstellgottesdienst der Firmlinge am 10. April 2016 ab 10 Uhr


11. April 2016 - nach dem Vorstellgottesdienst

Liebe Freunde!

Nachlese zum Vorstellgottesdienst am Sonntag - die Predigt:

Dechant Alois Hofmann hat zum Evangelium vom reichen Fischfang ein paar Gedanken gebracht, die es wert sind aufgeschrieben zu werden.

Die Jünger waren nach dem Tod ihres Meisters Jesus am Boden zerstört. Ihre Hoffnungen waren dahin. Sie zogen sich zurück, schlossen sich aus Angst vor den Juden ein und nahmen ihre ursprüngliche Tätigkeit wieder auf. Vielleicht mit der Überlegung:
"Wenn es mit dem Reich Gottes nichts geworden ist, dann machen wir das, was wir gut können."
Sie gingen also fischen, denn Fischer waren sie vorher gewesen. Aber nicht einmal das wollte ihnen gelingen.
Und nach einer erfolglosen Nacht ("Aber in dieser Nacht fingen sie nichts.") begegnete ihnen gegen Morgen Jesus und gab ihnen den Rat:
"Werft das Netz auf der rechten Seite des Bootes aus, und ihr werdet etwas fangen."
Jesus scheint Humor gehabt zu haben, denn ob links oder rechts vom Boot, es ist das gleiche Wasser, der gleiche See.
Aber die Jünger befolgten den Rat und siehe da: Sie fingen 153 Fische, und zwar große!
Und das war nicht irgendeine Zahl, das war die Zahl aller damals bekannten Fischarten.

Daraus können wir schließen:
Wenn wir auf den auferstandene Herrn Jesus Christus vertrauen, werden wir bekommen, was wir zum Leben brauchen, und zwar in Fülle.

Und dazu möchte ich euch ermuntern:
Vertraut auf Jesus, denkt jeden Tag an diesen großartigen Menschen, ja mehr als Mensch - er war Sohn Gottes!
Am besten gelingt die Verbindung mit Jesus mit täglichem Lesen in der Hl. Schrift (Evangelium Tag für Tag z.B.)
und jedenfalls mit täglichem Gebet. Es sollte keinen Tag ohne ein andächtiges Vater unser geben.

Ich wünsche Euch alles Gute und Gottes Segen



Bibelarbeit:
Übersicht Hl. Schrift der Uni Innsbruck


Top
 Profile  
 
Display posts from previous:  Sort by  
Post new topic Reply to topic  [ 1 post ] 

All times are UTC + 1 hour [ DST ]


Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 1 guest


You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot post attachments in this forum

Search for:
Jump to:  
cron
Powered by phpBB® Forum. Software © phpBB Group