An erster Stelle steht das Kind

Unsere Ziele
Post Reply
alwis
Site Admin
Posts: 1442
Joined: 28.08.2006, 08:49
Location: Österreich/Austria

An erster Stelle steht das Kind

Post by alwis »

Nachträgliche Bemerkung vom März 2021:
Viele Hinweise führen inzwischen nicht zu den ursprünglichen Seiten im weltweiten Netz, weil sich bei den Zielseiten etwas geändert hat. Die meisten Hinweise sind allerdings auch jetzt noch auf Familienpolitik.eu zu finden.
Als Einstieg empfehle ich den Beitrag "Verstaatlichung der Kinder" zu lesen.



Unseren Kindern soll es gut gehen, denn

Kinder sind unsere Hoffnung.
Kinder sind unsere Zukunft.
Kinder geben dem Leben einen Sinn.



Wir wollen eine Botschaft der Freude an Kindern verbreiten.
Und Kinder brauchen vor allem die drei "Z":

_________ZEIT
__________________ZUWENDUNG
___________________________________ZÄRTLICHKEIT



Kinder fordern zwar auch viel Verzicht.
_________Aber Verzicht bedeutet Gewinn!
__________________Kinder bereichern das Leben von Frauen und Männern sehr.

Das kann nur der ganz verstehen, der sich auf das Abenteuer Kind einläßt.

Eltern werden dafür reich belohnt - siehe unter:
"Persönliche Zeugnisse kinderreicher Eltern"


_________________________________________________________________________
Weitere Hinweise:


Die wichtigste Größe: Zeit - nach Heinrich Pestalozzi siehe auch bei i-DAF:
Der bekannte Pädagoge und Erziehungsforscher Heinrich Pestalozzi hat seine Erkenntnisse einmal in den drei großen Z, wie er sagte, zusammengefasst. Sie lauten: Zärtlichkeit, Zuwendung, Zeit. In diesen drei „Z" steckt in der Tat eine kleine summa paedagogica. Sie bezeichnen eine Haltung des Engagements und der inneren wie äußeren Verfügbarkeit. Sie machen ein viertes Z aus, das Zuhause. Und sie bedingen einander. Wer keine Zeit für die Erziehung hat, der kann sich faktisch nicht dem Kind zuwenden und ihm auch nicht die Zärtlichkeit und Liebe schenken, die es braucht. Vielleicht ist die Zeit sogar heute die wichtigste Größe unter diesen drei. Sie fehlt am meisten. Sie ist der Mangelfaktor Nummer eins. Denn viele Eltern haben zwar den guten Willen, liebevoll zu sein und sich ihren Kindern zuzuwenden. Aber sie sind nicht da, oder sie lassen sich die Zeit stehlen, meistens von der Arbeit, manchmal auch vom Fernsehen.

Was brauchen die Kinder - was tut ihnen gut?

Familienpolitik

Tatsachen und Forschungen

Christa Meves
Last edited by alwis on 31.01.2008, 07:25, edited 6 times in total.
Kinder - unsere Freude.
Glücklich wird, wer andere glücklich macht.
Post Reply